Aquarell und mehr

Malen ist Nahrung für die Seele

Beginnen wir mit einem Bleisift

Zum Skizzieren eignen sich viele Materialien.

Bleistiftzeichnungen

Zeichenmaterial

Einen Bleistift haben wir alle zuhause, deshalb ist er auch mein liebstes Zeichenmaterial. Aber ab und zu greife ich auch mal zu Kohlekreide. Wichtig ist – loszulegen.

Illustration Kind

Skizze

Die Linie!

Mit der Linie beginnen und danach etwas Dunkelheit in die Skizze bringen. Vor allem einfach kritzeln – es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen.

Grafische Arbeiten sind sehr unterschiedlich.

Tonwerte

Graustufen-Bild

Ein Motiv nur in Graustufen oder einer anderen Uni-Farbe zu malen macht richtig Spaß, da ich mich nicht über die Farbkombinationen Gedanken machen muss. Konzentriere Dich nur auf die Tonwerte von hell nach dunkel.

Zuerst kommt das Zeichnen und dann das Malen, so wie beim Schreiben & Lesen zuerst der Buchstabe gelernt wird bevor man eine Geschichte schreibt. Aber wenn Du kompletter Anfänger bist und in das Malen reinschnuppern möchtest, dann mach Dir noch keinen Kopf über das Zeichnen. Lass die Aquarellfarben auf dem Papier verlaufen um ein Gefühl zu bekommen, wie sich die Technik für Dich anfühlt. Kauf Dir die 3 Grundfarben (karminrot, cyan, kadmiumgelb) und experimentiere damit. Du wirst sehr schnell spüren, ob Dir das Freude macht. Wenn Du merkst – wow, das ist ja toll – dann wirst Du sicher auch Freude am Skizzieren haben und es in Kombination mit dem Malen erlernen. Ich biete im Sommer ein paar Abendkurse an und zeige die verschiedenen Techniken. Es gibt auch viele Volkshochschulen die Aquarellkurse anbieten, was ich jedem empfehlen kann. Gerade am Anfang ist es so hilfreich die Grundlagen gezeigt zu bekommen.

Das Aquarell

weniger ist mehr – nur nicht beim Wasser

Aquarell ist sehr schwer zu korrigieren, deshalb empfinden es viele als eine sehr schwere Technik. Mit Leichtigkeit und Spaß an das Malen zu gehen ist schon mal ein guter Ansatz.
Am Anfang laß die Farben einfach ineinanderfließen ohne darüber nachzudenken, ob es was wird. In erster Linie geht es darum, ein Gespür für die richtige Dosierung vom Wasser bei den Farben zu bekommen, damit die Farben schön fließen – aber nicht explodieren. Das kann leicht passieren und es gehört tatsächlich Mut dazu loszulassen und dem Malprozess zu vertrauen. In einer Zeit wo wir alles gerne unter Kontrolle haben, ist Aquarellmalen eine sehr schöne Übung zum Loslassen.

Materialempfehlung:
Aquarellpapier 300g, Künstler-Aquarellfarben (keine Schul-Wasserfarben), Aquarellpinsel
Bei den Farben empfehle ich natürlich Künstler-Aquarellfarben. (Die Hausmarkenartikel von Boesner + Gerstäcker sind eine gute Alternative zu den hochpreisigen Marken) Bei den Pinseln achtet bitte auf eine gute Spitze – Kunsthaar ist völlig ausreichend.

Das Licht im Aquarell erschafft den Ausdruck und die Harmonie.